Beglaubigungen

Bestätigung der Übereinstimmung der Kopie/Abschrift mit dem Originaldokument beziehungsweise der Unterschrift auf einem Schriftstück.

Was wird beglaubigt?

Kopien oder Abschriften von Schriftstücken werden im Bürgeramt beglaubigt, wenn
  • das Original von einer Behörde ausgestellt worden ist oder
  • die Kopie/Abschrift bei einer Behörde vorgelegt werden muss.

Amtliche Beglaubigungen sind nicht möglich für private Schriftstücke, die privat verwendet werden sollen. Hier empfiehlt sich die Beglaubigung durch einen Notar.

Die Vorlage des Originals ist erforderlich. Die Kopien werden im Bürgeramt kostenlos angefertigt.

Kopien von Personenstandsurkunden und von nicht deutschsprachigen Schriftstücken werden nicht beglaubigt.

Unterschriften werden beglaubigt, wenn das unterschriebene Schriftstück einer Behörde vorgelegt werden soll. Dies gilt nicht für Unterschriften ohne zugehörigen Text oder solche, die der öffentlichen Beglaubigung bedürfen (§ 129 BGB). Eine Unterschrift wird nur beglaubigt, wenn sie in Gegenwart der Sachbearbeiterin beziehungsweise des Sachbearbeiters vollzogen beziehungsweise von diesem anerkannt wird.

Benötigte Unterlagen

keine

Rechtsgrundlagen

Verwaltungsverfahrensgesetz

Gebühren

  • pro Beglaubigung 4 Euro
  • für jede weitere Beglaubigung des selben Dokumentes innerhalb der selben Vorsprache 2 Euro
  • Unterschriftsbeglaubigungen pro Unterschrift 6 Euro.