Sammlungen

Alles Wichtige über Sammlungen:

Allgemeines:

Bis Ende 2006 galt in Niedersachsen das Sammlungsgesetz. Danach mussten Sammlungen vorab durch die Ordnungsbehörde genehmigt werden. Die Abrechnungen waren nach Durchführung der Sammlung zur Prüfung vorzulegen. Seit dem 1. Januar 2007 ist das Niedersächsische Sammlungsgesetz aufgehoben. Seither können Sammlungen ohne Genehmigung und ohne spätere Nachprüfung durchgeführt werden. Es besteht deshalb auch keine Möglichkeit zu prüfen, ob die erbetenen Spenden tatsächlich dem Zweck zufließen, den die Sammler bei der Ansprache des Publikums vorgeben.

Daher sollte grundsätzlich sollte nur dann gespendet werden, wenn keine Zweifel an der Seriosität der Organisation bestehen. Außerdem sollte auf die genaue Bezeichnung von Vereinen und Organisationen geachtet werden ? denn so kann eine Verwechslung mit ortsansässigen karitativen Einrichtungen oder Tierschutzorganisationen vermieden werden. Gewarnt wird im Übrigen vor Sammlern, die eine Unterschrift unter ein vorbereitetes Formular erbitten. Dies kann leicht zu einer ungewollten Mitgliedschaft in einem Verein führen ? mit der Folge monatlicher Beitragsverpflichtungen, ohne dass die Beitragsverwendung auch nur annähernd überprüft werden kann. Von Spendensammlern vorgezeigte Ausweise sind kein Indiz für Vertrauenswürdigkeit.

Das Durchführen von Sammlungen unter Vorspiegeln falscher Tatsachen (z.B. behaupten die Sammler, im Auftrag des VdK Geld einzusammeln) ist Betrug im Sinne des § 263 StGB und damit strafbar. Tatbestandsmerkmal des Betrugs ist jedes Handeln, Dulden oder Unterlassen, das sich unmittelbar vermögensmindernd auswirkt. Betrüger haben keine Nachsicht verdient. Gehen Sie den Fällen des Sammlungsbetrugs nach und erstatten Sie Anzeige!