Gewerbeanzeige

Grundsätzlich hat jedermann Zugang zu allen gewerblichen Tätigkeiten (Gewerbefreiheit). Allerdings sind die Tätigkeiten der zuständigen Behörde anzuzeigen.

Nähere Informationen:

Gewerbeanzeige

Bei einer Tätigkeit im stehenden Gewerbe ist deren

  • Beginn
  • Veränderung (Wechsel des Gegenstandes, Ausdehnung auf im Rahmen der angemeldeten Art nicht geschäftsübliche Waren oder Leistungen, Verlegungen innerhalb der Gemeinde)
  • Beendigung

anzuzeigen.

Wer ist anzeigepflichtig:

Anzeigepflichtig sind alle Gewerbetreibenden, die eine gewerbliche Niederlassung im stehenden Gewerbe (Ladengeschäft, Büro, Gaststätte, Kiosk et cetera) als Haupt- oder Filialbetrieb führen. Dabei ist es nicht von Bedeutung, ob die Tätigkeit haupt- oder nebenberuflich ausgeübt wird. Auch kommt es nicht auf die Höhe des erzielten Gewinns an. Bei Personengesellschaften (zum Beispiel BGB-Gesellschaften, OHG, KG) sind die geschäftsführungsberechtigten Gesellschafter als Gewerbetreibende anzusehen. Bei juristischen Personen (zum Beispiel GmbH, AG) ist der Geschäftsführer beziehungsweise sind die Geschäftsführer zur Anzeige verpflichtet.

Wann ist anzuzeigen?

Die Anzeige ist gleichzeitig mit Beginn des Betriebes beziehungsweise des anmeldepflichtigen Ereignisses zu erstatten. Achtung: Bußgeldandrohung bei Unterlassung!

Form der Anzeige:

Für die Gewerbeanzeige gibt es bundeseinheitliche Vordrucke.

Benötigte Unterlagen

  • Bundespersonalausweis beziehungsweise Reisepass
  • Handelsregistereintragung

Rechtsgrundlagen

Gewerbeordnung

Gebühren

31,50 Euro