Lokale Agenda 21 - Koordination

Die "Lokale Agenda 21" geht auf eine Konferenz in Rio de Janeiro im Jahr 1992 zurück. Sie beinhaltet den Auftrag an die Städte und ihr Bürgerinnen und Bürger, sich für eine nachhaltige Entwicklung (gleichzeitige Berücksichtigung von Sozialer Gerechtigkeit - Ökologie - Ökonomie) einzusetzen. Ziel ist es, nicht auf Kosten künftiger Generationen zu leben, sondern ihnen möglichst gleichwertige oder sogar bessere Lebensbedingungen zu hinterlassen.

In Osnabrück treffen sich zur Umsetzung der Lokalen Agenda 21 ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger sowie Institutionen in Arbeitskreisen und im Forum. Die Arbeitskreise sind offen für alle. Sie bearbeiten selbstständig spezielle Themen der Stadtentwicklung, regen Projekte an und führen sie auch selbst durch. Das Forum vernetzt die Arbeitskreise sowie weitere beteiligte Institutionen. Der "Agenda-Prozess" wird unterstützt vom Team Strategische Stadtentwicklung und Statistik.

Weiterführende Informationen:

Lokale Agenda 21