Kirchenaustritt/-übertritt

Sie möchten aus einer Religionsgemeinschaft austreten beziehungsweise in eine andere übertreten.

Wenn Sie aus Ihrer Religionsgemeinschaft austreten möchten, geben Sie die Erklärung gegenüber dem Standesbeamten oder einem Notar in Form einer öffentlichen Urkunde ab. Sie können die Erklärung nur persönlich abgeben.

Wer das 14. Lebensjahr vollendet hat, kann die Austrittserklärung ohne die Einwilligung des gesetzlichen Vertreters abgeben. Für eine Person unter 14 Jahren kann der gesetzliche Vertreter den Austritt erklären. Hat das Kind das 12. Lebensjahr vollendet, ist auch dessen vorherige Einwilligung zum Austritt aus der Religionsgemeinschaft erforderlich. Ist der gesetzliche Vertreter des Kindes ein Vormund oder Pfleger, bedarf es der Genehmigung des Vormundschaftsgerichts.

Zuständig für die Entgegennahme der Erklärung ist der Standesbeamte, in dem der Erklärende seinen Hauptwohnsitz hat.

Wer aus einer Religionsgemeinschaft in eine andere übertreten will, kann an Stelle des Austritts bei der aufnehmenden Religionsgemeinschaft den Kirchenübertritt erklären. In diesem Fall setzen Sie sich bitte mit der Kirchengemeinde in Verbindung. Die aufnehmende Religionsgemeinschaft wird das zuständige Standesamt von dem Übertritt benachrichtigen. Mit dem Zugang der Erklärung bei dem Standesbeamten wird der Übertritt wirksam.

Benötigte Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass

Gebühren

25 Euro für die Aufnahme der Niederschrift einschließlich der erstmaligen Bescheinigung.

Hinweis: Sie erreichen Ihre Ansprechpartnerin bzw. Ihren Ansprechpartner telefonisch oder persönlich zu den Öffnungszeiten im Stadthaus 1, Naturper-Tor-Wall 2.